All amusing:The Chancellor’s Podcast Hurdles(and how to avoid them)

 
Now it’s the politicians. After the corporations having struggled with the two-way nature of blogging and even podcasting, it’s now on the politicians to realize that (though their propaganda-experts probably told them otherwise) traditional media send messages, blogs start conversations (thanks, Loïc !) — and react with frustration if no-one is there to listen.
 
So, being a professional podcaster myself, this is my
Hints and Tips section for politicians to avoid common mistakes.
 

  1. Respect the Blog/Podcast as a personal two-way Medium
     
    This is a huge difference from the way most of you have been told about dealing with media, since (as you may readily have experienced… 😉 ) these ones are going to hit back.
       So if you decide to use blogging/podcasting as part of your communication arsenal, be sure to assign the budget, your own time and some workforce to care about the backchannels. Yes, that’s right, you have to open your very holy homepage for open-minded political exchange. To blog or not to blog means either publishing your opinion for discussion or letting the discussion go on without you. If you are not willing to accept (or "risk") other opinions on your site (and don’t even think of censoring !!!), just quit it. Or the audience will do that for you.
     
    To interact with your readers there are basically two ways provided by traditional blogging software (please see below for details). If you would prefer to use you existing CMS instead, this is fine, as long as you have someone implementing the back-channel features which ship with conventional blogging software; as there are:
     
    TrackBacks
    A functionality which enables other blogs’ writers to notify you, that they dealt with a certain article’s issue on their own blog.
     
    Comments
    These enable your visitors to directly leave a note below a certain Article you published.
     
    Finally when you implement these functions, make sure they appear as they are supposed to on the page:
     
    Bundeskanzlerin AktuellWhile Mrs. Merkel’s page shows-off the traditional one-way propaganda approach ("open minds not appreciated here"), which is not considered very appealing by many readers, the former French Raffarin Blog PostPrime Minister, Mr. Raffarin, not only takes full advantage of the blogs’ communication potential, but also shows this to his readers by appropriately coloring the links to interactive features below each article.

     
     
  2. We all know you sit in the ivory tower…
     
    …you really don’t need to remind us all the time. 😉
     
    Weblogs and podcasts live by their honesty. So the absolutely worst thing you can do for a podcast, is put yourself into a dark TV studio and read a text someone else has written for you from a teleprompter.
     
    If you are really keen on using podcasting to get your views and opinions closer to the people, you will have to face reality and get out of your office, come down to the real world, talking to real people about real issues. Yes, it costs time and money, but aren’t the people who voted for you in the last election worth it, to address them in an appropriate way ?

     
     
  3. Choosing the right Producers for your Weblog/Podcast
     
    As they will have tremendous influence on your public appearance, select the people to build your new window to the world with the most appropriate care. Don’t just ask your default web-agency to do it. Nor will traditional TV production companies necessarily be able to deal with the special demands of interactive online presentation. Do a public invitation to tender and meticulously review the applicants’ references. Don’t just give the order to the production-firm of some fellow party Autobahn through Merkel's headmember’s son-in-law.
       So you may also have to watch out, that if an Autobahn is running right through your head, you don’t accidentally adjust your face accordingly… 😉

     
     
  4. Good Value has hardly ever been for free
     
    I’m not aware, how much Mr. Raffarin’s podcasts actually cost, but there has been public protest in Germany, due to the fact that Mrs. Merkel’s obviously cost € 6.500 — way too much, isn’t it ?  After I heard this I did a quick re-calculation of how much we would have needed to charge the chancellor for a comparable production. I came out at somewhere between € 5.800 to
    € 6.200. Only marginally lower than the amount originally published. I don’t know, if the difference has been a "chancellor-surcharge" or additional editorial expenses.
     
    Fact is, that if you will want such thing done right, it will cost its money one way or the other — or electorate’s goodwill.

     
     
  5. Don’t oppress a Politician’s natural Character
     
    There are several kinds of people in this world. Mr. Raffarin is a great actor, Mrs. Merkel isn’t. Even though reading his speech from teleprompter, Raffarin has lively mimics, regardless of the superfluous "on-topic" book someone has put on his chest. Chancellor Merkel (who is known to be great at dealing with real people, as known from her public appearances) just seems to be bored by always reading preformulated stuff into a camera.
     
    It’s a shame her producers do not pay care to the fact that not all politicians are to be presented equal. Give her the chance to explain her concepts in natural language and to real humans, and her on-screen performances will improve immediately. As will the public acceptance. Because Merkel’s natural way to act is presumably one of the key factors her voters appreciate.
     

Hopefully these guides can help anyone producing political podcasts or weblogs to make them more successfull — especially as these are becoming increasingly popular on the local level, even in my hometown Mainz.
 
 

Deutsche Version
 

Diesmal sind’s die Politiker. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits Unternehmen mit ihrer Einschätzung der gleichberechtigten Struktur der Kommunikation in Weblogs uns später Podcasts falsch lagen und dabei gelegentlich auf die Nase fielen, sind es nun die Politiker, die lernen müssen (auch wenn ihnen ihre Propaganda-Experten möglichweise Anderes erzählen), daß traditionelle Massenmedien zwar Botschaften verbreiten, Blogs hingegen Gespräche beginnen, also Dialog-Werkzeuge sind – und deren Leser folglich schnell verstört reagieren, wenn man ihnen nicht zuhört. (Danke an Loïc Le Meur für das Zitat !)
 
Da ich selbst einen Teil meines Lebensunterhalts mit Podcasting bestreite, sind dies meine Tips und Empfehlungen für Politiker, um die typischen Anfängerfehler zu vermeiden.
 

  1. Erkennen Sie das Blog/diePodcast als Zwei-Wege-Medium an
    Dies ist ein großer Unterschied im Vergleich zu dem, was die meisten von Ihnen über den Umgang mit "den Medien" gelernt haben; denn diese Beiden (Blog und Podcast) schlagen gelegentliche zurück (wie der ein oder andere bereits gemerkt haben wird… 😉 ).
     
    Wenn Sie sich also entscheiden, ein Weblog oder eine Podcast Ihrem Kommunikationsarsenal hinzuzufügen, gehen Sie sicher sowohl ein Budget, als auch entsprechende Anteile Ihrer eigenen Zeit und Ihres Personals zu investieren, um den Rückkanal zu betreuen. Ja, sie haben richtig verstanden, Sie müssen Ihre heilige Homepage dem freien Gedankenaustausch öffnen, wenn Ihr Vorhaben von Erfolg gekrönt sein soll. Bloggen oder Nicht-Bloggen bedeutet im Grunde einfach, entweder Ihre Meinung und Botschaft in ihrem Weblog der Diskussion auszusetzen, oder einfach dieser Diskussion fernzubleiben (der Rest der Welt diskutiert Ihre Ansichten auch, ohne daß Sie dabei sind…). Wenn Sie es nicht "riskieren" wollen, Ihre Ansichten einem öffentlichen Diskurs auszusetzen, lassen Sie es (das Bloggen/Podcasten) einfach sein. Oder Sie leben damit, daß man Sie einfach nicht für voll nimmt.
     
    Um mit dem Weblog-Leser zu interagieren bietet traditionelle Blog-Software im Prinzip zwei Möglichkeiten (s.u.). Wenn Sie stattdessen lieber Ihr vorhandenes CMS benutzen möchten, ist das in Ordnung, so lange Sie jemanden finden, der selbiges um die entsprechenden Rückkanal-Fähigkeiten ergänzt. Dies sind:
     
    TrackBacks
    Eine Funktionalität, die es anderen Weblog-Schreibern ermöglicht, Ihnen zu signalisieren, daß über Sie geschrieben wurde.
     
    Kommentare
    Diese ermöglichen es Besuchern Ihrer Website, direkt vor Ort Anmerkungen zu einem bestimmten Artikel zu hinterlassen.
     
    Schließlich, wenn Sie diese Funktionen implementiert haben, machen Sie sie kenntlich:
     
    Während Bundeskanzlerin Merkels Homepage kanz klar den traditionellen unidirektionalen Propaganda- Ansatz vertritt („keine offene Diskussion erwünscht”), welchen viele Leser nicht sehr aufregend finden, reizt beispielsweise der frühere französische Premier Raffarin nicht nur das volle Potential der Weblog-Kommunikation aus, sondern zeigt dies auch deutlich seinen Lesern durch besonders hervorgehobene Links unter jedem Artikel.
     
  2. Wir alle wissen, Sie sitzen im Elfenbeintum…
    …es ist wirklich nicht nötig, daß Sie uns dauernd daran erinnern. 😉
     
    Weblogs und Podcasts leben von ihrer Aufrichtigkeit. Folglich ist das Schlimmste, das Sie Ihrer Glaubwürdigkeit antun können, für eine Podcast in einem dunklen TV-Studio Texte, die Andere für Sie geschrieben haben, von einem Teleprompter abzulesen.
     
    Wenn Sie wirklich Podcasting benutzen möchten,
    um anderen Meschen Ihre Ideen und Konzepte zu vermitteln, müssen Sie der Realität ins Auge sehen und ihr Büro/TV-Studio verlassen und draußen unter realen Bedingungen mit echten Leuten über echte Anliegen sprechen. Ja, es kostet zeit und Geld. Aber haben es die Leute, die Sie wählen, nicht verdient, das Sie sich in angemessener Weise mit ihnen beschäftigen ?

     
  3. Der richtige Produzent für Ihr Weblog / Ihre Podcast
    Da sie einen großen Einfluß auf Ihr zukünftiges Erscheinungsbild haben werden, gilt es, die mit der Umsetzung beauftragten Unternehmen, mit größtmöglicher Sorgfalt auszuwählen. Bitten Sie nicht Ihre Webagentur das ‘einfach mal mitzumachen’ und auch TV-Produktionsfirmen verfügen nicht immer über das Know-How rund um die Erfordernisse rund um eine interaktive Web-Präsentation. Schreiben Sie den Auftrag wenn möglich öfffentlich aus und verlangen sie Arbeitsproben der Bewerber. Vergeben Sie den Auftrag nicht einfach an den Schwiegersohn eines Parteifreundes. Und sollte während der Podcast eine Autobahn durch Ihren Kopf fahren, passen Sie bitte auf, nicht auch noch das Gesicht entsprechend zu verziehen… 😉

     
  4. Qualität gibt es selten für umsonst
    Ich bin mir nicht sicher, wie viel Herrn Raffarins Podcasts im Endeffekt kosten, aber hier in Deutschland hat es öffentliche Aufschreie gegeben, als bekannt wurde, die Podcast unserer Bundeskanzlerin koste € 6.500 pro Ausgabe — viel zu viel, oder ? Als ich das hörte, habe ich eine Gegenkalkulation aufgestellt, welchen Preis wir für eine vergleichbare produktion hätten verlangen müssen und landete bei irgendwo zwischen € 5.800 und € 6.200. Also nur geringfügig niedriger. Ich weiß nicht, ob die Differenz ein "Kanzlerinnen-Aufschlag" war oder lediglich zusätzliche redaktionelle Aufwendungen abdeckte.
    Fakt ist jedoch, eine gute Podcast gibt es nur für Geld – oder das Gespött der Wähler.

     
  5. Lassen Sie nicht Ihren Charakter unterdrücken
    Es gibt verschiedene Arten Menschen (und folglich auch Politiker) auf der Welt. Herr Raffarin ist ein guter Schauspieler, Frau Merkel eher nicht. Obwohl er seine Rede vom Teleprompter abliest, hat Raffarin lebendige Gesichtszüge und das trotz des schweren, überflüssigen, »themenbezogenen„ Buches, das ihm offensichtlich irgendjemand auf den Schoß gelegt hat. Kanzlerin Merkel hingegen (dren persönliche Stärken eher im Kontakt mit anderen Meschen liegen) erscheint eher etwas gelangweilt von der Tatsache, anderer Leute Texte in die Kamera zu müssen.
     
    Leider hat Produktionsteam diese Unterschiede geflissentlich ignoriert. Gebt ihr die Chance, die politischen Inhalte so zu erklären, wie sie sie jedem anderen Mitmenschen auch erkläre würde – und ihre on-screen Wirkung wird sich rapide verbessern. Und da viele ihrer Wähler Frau Merkel wegen ihrer unkomplizierten, Bodenständigen Art gewählt haben, wird sich dies zweifellos auch auf die öffentlich Wahrnehmung der Podcast auswirken.

Hoffentlich können diese Einsichten vielen politischen Podcastern helfen, Anfängerfehler zu vermeiden und möglichst viele interessierte Empfänger zu finden – insbesondere, wo’s jetzt sogar auf regionaler Ebene losgeht – auch bei uns in Mainz.